• Fabian Haedge

Wer kennt es nicht? "Ich wollte schon immer mal ..."

Ich wollte schon immer…

lernen Klavier zu spielen, mehr Sport machen, nach Costa Rica reisen.


Jeder kennt diese Momente der Realisation, dass man viele Herzenswünsche doch nicht verwirklicht hat. Dass man nicht alles schafft, ist klar – Wer kann das schon?

Im Gegensatz zu unseren Karrierezielen werden jedoch häufig unsere persönlichen Ziele, unsere Herzensprojekte vernachlässigt. Wenn man mit Menschen in der Stadt spricht, bedauern das die meisten. Wieso ist es so schwierig, das zu ändern?

Rothaarige, arbeitende Frau mit Laptop im Cafe

New Work = More Work?

Wir befinden uns doch im Zeitalter der „Work-Life-Balance“, der „New Work“? Wieso orientieren wir uns stark an beruflichen Zielen und vernachlässigen unsere persönlichen Herzensprojekte?

Arbeiten wird flexibler, sowohl in der zeitlichen als auch der örtlichen Ausgestaltung. Dabei scheint sich Arbeit jedoch nicht stärker an das private Leben anzupassen, sondern sie dringt in jede Faser des Privatlebens ein. Am Wochenende noch schnell eine Mail schreiben oder ein kurzes Projektupdate verschicken, obwohl man eigentlich malen wollte.


Warum es so schwierig ist, persönliche Ziele zu erreichen

Wieso fällt es uns so schwer, unsere persönlichen Ziele zu erreichen? Unsere Befragung hat vier Gründe hervorgehoben:

1. Zieldefinition zu schwammig

Wenn wir nicht klar definieren, was wir erreichen wollen, fällt es uns schwer Prioritäten zu setzen. Ohne klare Vision können wir uns emotional nicht mit unseren Zielen identifizieren und bauen weniger intrinsische Motivation auf.

2. Weg zum Ziel unklar

Bricht man sich seine Ziele nicht in kleine Zwischenschritte oder Aufgaben runter, steht man vor einem schier unüberwindbaren Haufen Arbeit. Zusätzlich ist nicht eindeutig welches Schritt als nächstes getan werden soll.

3. Motivationsprobleme

Persönliche Ziele zu erreichen, ist nicht immer leicht. Nach der Arbeit ist man schon erschöpft und es scheint unmöglich, sich selbst zu motivieren. Ohne Unterstützung oder spezifische Tricks bekommt man den Arsch nicht hoch und bleibt auf der Couch liegen.

4. Mangelnde Reflexion

Besonders nach Rückschlägen oder wenn wir unsere (Zwischen-) Ziele nicht direkt erreichen, reduzieren wir uns auf diese "Fehler". In diesen Momenten ist eine realistische Reflexion ein Weg, um zu lernen und zu realisieren, wie viel tatsächlich schon erreicht wurde.


Exzellente Werkzeuge nutzen!

Werbank mit Hammer, Zange, Säge und weiterem Werkzeug

Für diese vier Probleme gibt es hervorragende Werkzeuge, die uns unterstützen können. Jedoch verbinden wir sehr viel Aufwand und Mühe mit diesen Werkzeugen. Die Zieldefinition kennt man von der Arbeit und man verbindet lange nichtssagenden Diskussionen damit.

Neben der emotionalen Vorbelastung ist es ohne Hilfe auch sehr viel Arbeit, diese Werkzeuge für sich selbst zu nutzen.


Lasst uns das gemeinsam ändern

Mit Ryta wollen wir eine Lösung schaffen, die uns allen dabei hilft, unsere persönlichen Ziele zu erreichen. Wir wollen ein Gleichgewicht schaffen zwischen persönlichen und beruflichen Zielen. Sodass wir am Ende eines Jahres nicht sagen: „Ich wollte schon immer…“ Stattdessen sagen unsere Kunden: „Dieses Jahr habe ich… und nächsten Jahr probiere ich ….“


Wir bauen deine persönliche Betreuung, die dich dabei unterstützt, deine Ziele zu erreichen. Ryta ist eine künstliche Intelligenz, die sich mit dir unterhalten kann und mit dir gemeinsam deine Ziele definiert, den Weg dahin strukturiert, dich motiviert und mit dir zusammen reflektiert.


Trage dich hier ein, um benachrichtigt zu werden wenn unser Produkt fertig ist.

Und erzähle deinen Freunden von uns, wenn Sie auch immer sagen: „Ich wollte schon immer ….“